Gewerkschaftliches Handeln

Die IG Metall ist mit über 2,2 Millionen Mitgliedern die größte Einzelgewerkschaft weltweit. Sie handelt gute und faire Tarifverträge aus und engagiert sich für eine gerechte Gesellschaft in der Arbeits- und Lebenswelt. Gemeinsam mit Mitgliedern, Betriebsräten und Vertrauensleuten setzt sich die IG Metall für ein Gutes Leben ein. Mit mehr als 125 000 Vertrauensleuten und Betriebsräten in über 18 000 Betrieben vertritt sie die Interessen ihrer Mitglieder in den Branchen Metall- und Elektroindustrie, Eisen- und Stahlindustrie, Textil und Bekleidung, Informationstechnologie, Holz und Kunststoff sowie Zeit- und Leiharbeit.

Eine positive Mitgliedergewerkschaft ist die Voraussetzung, um die Durchsetzungsfähigkeit in den Betrieben und in der Politik zu behaupten und auszubauen. Als aktivierende Mitmach-Gewerkschaft hat sich die IG Metall die Stärkung der Mitgliederbasis zum Ziel gesetzt, um politischen Handlungsspielraum zu gewinnen. Hohe Organisationsgrade sind die Grundbedingung für Erfolg. Mitgliedergewinnung ist bei allem Handeln notwendigerweise mit zu denken und zu planen.

Eine lebendige und durchsetzungsstarke Gewerkschaftskultur im Betrieb erfordert viele Aktive. Eine effektive Wahrnehmug der Mitbestimmungsmöglichkeiten gelingt nur mit einer tiefen Verankerung. Die Beteiligung am Prozess entscheidet maßgeblich über die Qualität des Ergebnisses sowie über dessen Akzeptanz bei Mitgliedern und Unorganisierten. Die Beteiligung ist zudem ein Schlüsselfaktor für die Mitgliederbindung. Betreuung und Erschließung sind beides Voraussetzung für eine positive Mitgliederentwicklung. Um auf Dauer eine hochwertige Betreuungsarbeit leisten zu können, bedarf es der zielgerichteten Stärkung der Organisation durch Erschließungsarbeit.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort