Bilanz und Ausblick: Mitglieder stehen im Mittelpunkt

Berthold Huber, Erster Vorsitzender der IG MetallIn wenigen Wochen treffen sich die Delegierten der IG Metall in Karlsruhe zum Gewerkschaftstag. Dort wird Bilanz gezogen und die Herausforderungen der kommenden Jahre diskutiert. Berthold Huber, Erster Vorsitzender der IG Metall, hat gemeinsam mit dem Zweiten Vorsitzenden Detlef Wetzel und Kassierer Bertin Eichler am 14. September in Mainz im Rahmen eines Pressegespräches eine Zwischenbilanz präsentiert und einen ersten Ausblick auf den Gewerkschaftstag gegeben. Eines ist klar: Es dreht sich alles um die Mitglieder.


Auf dem Gewerkschaftstag 2007 in Leipzig hat die IG Metall beschlossen, die Mitgliederentwicklung in den Mittelpunkt ihrer Arbeit zu rücken. Diese Strategie hat sich als erfolgreich erwiesen. “Eine erste wichtige Etappe haben wir zurückgelegt: Das erste echte Mitgliederplus seit über 22 Jahren!”, begründete Huber, warum er die Mitgliederfrage auch weiterhin als politischste Frage der IG Metall überhaupt sieht.

Vor allem bei jungen Menschen ist die Gewerkschaft wieder im Kommen: Jedes zweite neue Mitglied der IG Metall ist jünger als 27 Jahre. Sondereffekte wie Fusionen spielen bei der positiven Entwicklung keine Rolle. Der Aufwärtstrend der IG Metall hat eine stabile Grundlage.

Kampagnen sind wirksam
In den vergangenen Jahren hat die IG Metall außerdem ihre Kampagnenfähigkeit verbessert. “Gleiche Arbeit – Gleiches Geld” ist heute ein bekannter Slogan und die Leiharbeitskampagne hat viele Unterstützer gewonnen. Das Thema prekäre Beschäftigung konnte die IG Metall dadurch auch auf die politische Agenda setzen. Auch mit der “Operation Übernahme” ist die öffentliche Thematisierung von Arbeitsbedingungen gelungen. Der nächste Höhepunkt der Kampagne ist der Jugendaktionstag am 1. Oktober 2011 in Köln.

Krisenfeste IG Metall
“Keine Entlassungen in der Krise” – dass diese Forderung so erfolgreich umgesetzt werden konnte und Deutschland in der tiefen Wirtschaftskrise 2008 vergleichsweise glimpflich davon gekommen ist, liegt an einer erfolgreichen Kombination: “Sichere Arbeitsplätze und gute Tariferhöhungen – das hat die IG Metall in den vergangenen Jahren wirksam kombiniert”, so Huber. Mit Umweltprämie und Kurzarbeit konnten Arbeitsplätze gesichert werden, mit Tarifverträgen wie “Zukunft in Arbeit” ist Beschäftigung auch weiterhin sicher.

Neue Strategie für mehr Nähe zu Mitgliedern und Betrieben
Mitglieder gewinnen und halten, stark in den Betrieben verankert sein und in der Tarifpolitik Durchsetzungsfähigkeit bewahren. Das hatte sich die IG Metall mit ihrem Projekt „IG Metall 2009“ zum Ziel gesetzt. Die Mittel dafür stellt die IG Metall ihren Verwaltungsstellen nun bereit: Durch den strategischen Umbau der Organisation werden rund 20 Millionen Euro pro Jahr frei. 70 Prozent davon fließen direkt in einen “Strategischen Investitionsfonds”. Im Rahmen dieses Fonds können die Verwaltungsstellen Mittel für Projekte beantragen und so ihre Arbeit in den Kernbereichen weiter verstärken. Dazu zählen beispielsweise auch Projekte in Zukunftsindustrien wie der Wind- und Solar-Branche mit Ingenieuren und technischen Experten.

Was steht an?
Huber sieht für die kommenden Jahre drei wesentliche Herausforderungen: die Auswirkungen einer immer volatileren Wirtschaft, der Anstieg prekärer Arbeitsverhältnisse und technologische sowie ökologische Innovationen. Alle drei Punkte müssen gemeinsam mit den Beschäftigten bewältigt werden. Welche Maßnahmen die IG Metall hier entwickeln kann, werden die Delegierten gemeinsam mit dem Vorstand auf dem Gewerkschaftstag diskutieren.

Personaltableau
Die Delegierten entscheiden außerdem über die Zusammensetzung des künftigen Vorstandes der IG Metall. Dieser hat sich bereits im März mit großer Mehrheit für künftig fünf statt wie bisher sieben geschäftsführende Vorstandsmitglieder ausgesprochen. Auf der Vorstandssitzung am 12. September 2011 hat das Gremium ebenfalls mit breiter Mehrheit einen Personalvorschlag der künftigen geschäftsführenden Vorstandsmitglieder beschlossen. Dieser sieht vor:

  • Berthold Huber als Erster Vorsitzender der IG Metall
  • Detlef Wetzel als Zweiter Vorsitzender der IG Metall
  • Bertin Eichler als Hauptkassierer
  • Helga Schwitzer und Hans-Jürgen Urban als weitere geschäftsführende Vorstandsmitglieder

Zum vollständigen Pressestatement von Berthold Huber zum Gewerkschaftstag 2011

 

 

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort